Donnerstag, 27. Juli 2017

neu lieben zur nacht

streicheln die blätter
deine lippen im sommer
küssen sanft die wärme der nacht

wo der wind eben noch
nicht vollständig schläft
und das gras sich betten lässt

weich noch und warm
vor dem tau im morgen
dieser sternvollen liebesnacht

trag das leben zu mir
von dämmern zu dämmern
unterm heut still lebendigen laub

lass uns neu umarmen
um der erde zur nacht
endloses lieben herzuschenken

dies leben in liebe
tränkt sich im tau
eine neu aufdämmernde welt

(copyright © 27.7.2017, bernd pol)

erkenntnis

manchmal unter dem sandlicht des monds
setz ich mich unter die bäume und warte

nicht darauf dass da etwas geschieht
das macht die welt hier ganz von alleine

aber auf das wissen warum und wie
und das im mondlicht gefunden

wo die geheimnisse schatten werfen
ganz sachte die
nur mit angehaltenem atem erkannten
kaum bewegten
leben zwischen dem lärmen der welt

und die hoffnung
immer neu es käme
eines davon ganz
ungerufen leise

zum umarmen zu mir
einen moment im
zauber der zeit

manchmal unter dem sandlicht des monds
heb ich die augen und fühle mich frei

(copyright © 27.7.2017, bernd pol)

Dienstag, 25. Juli 2017

immer neu begehren

es ist ein sehnen in den zweigen
ein sturm der ferne blätter treibt
es lösen regensträhnen alte beeren
ein fallen fast aus fremdem sein

da streift ein wünschen an ein wollen
ein werden tritt an die vergänglichkeit
und reine lust treibt wirklichkeiten
mit schatten voll verborgenheit

will dich ganz im heute halten
will eines sein im nun mit dir
will treiben in den urgewalten
will vergehn im jetzt und hier

und dieses sehnen in den zweigen
nach stürmen aus entfernter zeit
wir treiben hin im wieder schweigen
und tragen uns erlösungsweit

(copyright © 25.7.2017, bernd pol)

unheilbar geblieben

du lebst deinen teil in inneren landen
dort wo ein schmerz sich stumm versteckt
besuchst sie nacht für nacht und wieder
wird neu lebendig was dich vorzeiten traf

doch am tag bleibst du taub
über fremdem begegnen
begehren nach friede
und gemeinschaft in leben
und liebe und glück

und es ist als hätte es nie trauer gegeben
und schmerzen verlust der überlebt
und es ist verboten darüber zu sprechen
und niemand rühre hier einen finger daran

doch dann leben die nächte
die immer zu stillen

und das begehren
und die menschen
und das beichten

fremdes verstehen im tag
in vertrauter gemeinschaft
und ein frei tragen dürfen
von untragbaren schmerz

(copyright © 25.7.2017, bernd pol)

Sonntag, 23. Juli 2017

reulos gehen

man denkt dann wieder unter zweifeln
ob sich all der herzensaufwand lohnt

nicht dass dies nicht sinnvoll wäre
doch wo dichte nähe nicht mehr trägt

weil solchart lieben über wuchs
längst vertraut aus vollen jahren

so ist dabei ein neues ziel erreicht
ein etappenschritt auf anderwegen

und der mohr hat seine schuldigkeit
wieder leis verschenkend abgetan

und sollte aus dem herzen gehen
reulos still wie er gekommen war

(copyright © 23.7.2017, bernd pol)

Mittwoch, 19. Juli 2017

in frühe freuen

es geschieht im frühemorgen
wo die welt sich eben öffnet
wenn du liegst und träumst
ein wenig außerleben nach

es geschieht
da ist ein freuen
in dir über fremdes sein
wie ein glück in andren leben
einfach nur ein schönes nahesein

es geschieht zur morgenfrühe
und wenn es gut ist hälts den tag
und wenn es wirklich lebt
wird es morgen glücksvoll bleiben
so ein ganzes leben lang

es geschieht
ein stilles freuen
und ein vertrauen
ins heute und
in alletag

(copyright © 19.7.2017, bernd pol)

Dienstag, 18. Juli 2017

es gibt

es gibt ein tor im sprachefinden

es gibts dass alltag sich verliert
es gibts wie lebenslaute flügel finden

es gibt ein einssein in der welt

es gibt den lebensraum beim innenreden
es gibt die antwort die nach fragen schreit

es gibt ein fragen unter endebäumen
es gibt ein schweigen über leerem laub

es gibt die sonnen auf den erntespuren
es gibt den karren der nur holprig läuft

es gibt ein gären unter fruchtgebilden
es gibt ein taumeln das vom leben träumt

es gibt ein du hier
es gibt noch ruheleben
es gibt verborgne redewelten
es gibt ein lustvoll starkes andersein

(copyright © 18.7.2017, bernd pol)